Dahlie, Georgine
 
 

Botanischer Name: Dahlia-Hybriden

Dahlien stammen ursprünglich aus Mexico. Sie wurden schon von den Azteken kultiviert. Heute gibt es eine Vielzahl von Züchtungen. Je nach Sorte werden Dahlien zwischen 30 cm und 200 cm hoch. 

Dahlien gibt es in fast allen  Farben, verschiedenen Rottöne von dunklem Scharlachrot bis Feuerrot, Pink, Rosa, Lachs, Orange, Apricot, Bronze, Gelb bis Weiß. 

Auch die Blütenform variiert:
Zu den einfachblühenden Dahlien gehören z. B. die Mignon-Dahlien, die sehr reich blühen und beliebt für Sommerblumenbeete sind. Die Zwerg-Dahlien werden nur 20-40 cm hoch und sind daher gut geeignet für die Bepflanzung von Kübeln und Balkonkästen.

Halbgefüllte Dahlien sind etwa die Paeonien-Dahlien, deren große Blüten an Pfingtrosen erinnern. Außergewöhnlich sind die Blüten der Halskrausen- Dahlien: Sie besitzen kurze Zungenblüten, die wie eine Halskrause wirken, über einem Kranz von längeren Zungenblüten. Apart sind die Anemonenblütigen Dahlien: Sie haben dichtstehende Röhrenblüten, die sich wie Kissen wölben.

Gefüllte Dahlien sind etwa die Seerosen-Dahlien, die häufig als Schnittblumen verwendet werden. Schmuckdahlien haben große, ballförmige Blüten mit löffelförmigen Blütenblättern. Pompon-Dahlien bezaubern durch kleine runde Blüten, Ball-Dahlien durch große ballförmige Blüten auf langen, festen Stängeln. Hervorragende Schnitt-Dahlien. 

Sehr beliebt sind die Kaktus-Dahlien mit ihren langen, nadelförmigen Blütenblättern. Bei den Semi-Kaktus-Dahlien sind die Blütenblätter weniger eingerollt. Die Beet-Dahlien wachsen kompakt und brauchen keinen Halt, sie sind daher die idealen Dahlien für Sommerblumenbeete.

Exotisch wirken die Orchideenblütigen Dahlien: Ihre Blüten sind auffällig gedreht und gefleckt.

Dahlien blühen zwischen Juli und Oktober. Sie sind sehr attraktive Pflanzen für sommerliche Blumenbeete, kleinere Sorten machen sich auch gut in Kübeln und Balkonkästen. Viele Sorten sind auch hervorragende Schnittblumen.

Dahlien bevorzugen sonnige und geschützte Standorte. Was die Erde anbelangt, sind sie anspruchlos, nur nass und schwer sollte der Boden nicht sein. Die meisten höheren Sorten benötigen einen Stab oder ähnliches, an dem sie festgebunden werden. Während des Sommers muss reichlich gewässert und gedüngt werden.
 

 

 

 
zurück