Schneeglöckchen
 
Botanischer Name: Galanthus nivalis

Schon ab Februar - manchmal noch mitten im Schnee - blüht das zierliche Schneeglöckchen und stimmt uns auf den Frühling ein. Die hängenden, weißen Blüten bleiben bei Kälte geschlossen, bei mildem Wetter öffnen sie sich und geben den Blick frei auf die grüne Zeichnung der inneren Blütenblätter.

Schneeglöckchen brauchen keine besondere Pflege, man soll sie jahrelang am selben Standort lassen. Als Lage wird Halbschatten bevorzugt und normale, lockere, feuchte und kalkhaltige Erde.  Schneeglöckchen sollten früh im Herbst gesetzt werden. Fühlen Schneeglöckchen sich wohl, vermehren sie sich durch Selbstaussaat.

Das bei uns am häufigsten anzutreffende Schneeglöckchen ist Galanthus nivalis, das etwa 15 cm hoch wird. Es gibt auch Sorten mit etwas größeren Blüten oder gefüllten Blüten. Daneben gibt es noch das Türkische Schneeglöckchen (Galanthus elwesii), das 15-25 cm hoch wird.

Außer im Garten macht das Schneeglöckchen auch in Schalen und Kübeln und sogar in der Wohnung eine gute Figur.
 

 

 
 
zurück